Die IPA beim Kölner Karneval 2020

09 Apr 2020


Als Vertreter des Nationalbüros der IPA Schweiz durfte ich den Karneval in Köln besuchen. Bereits bei der Ankunft in Köln erwartete uns IPA Kollege Claude und brachte uns ins Hotel. Der IPA-Karnevalsball im Brunosaal ist jeweils abends, was uns ermöglichte, am Nachmittag für die entsprechende Kostümierung zu sorgen.deapr4

IPA Köln Präsident Dietmar und seine Frau Therese holten uns ab, und die Party ging um kurz nach 19:00 Uhr los. Ein Höhepunkt jagte den anderen. Georg hatte wie üblich ein grandioses Programm zusammengestellt. Eröffnet wurde die Party traditionell mit dem Kölner Dreigestirn. Die Winzer und Winzerinnen verzauberten uns mit ihren Tanzeinlagen und «de Schlofmütze» brachten mit ihrem Gesang die Bude zum Kochen.

«De Höppebeenche» zogen uns mit ihrer akrobatischen Tanzshow in Bann. Sie rockten den Saal zu Kölner und internationaler Musik. Bei «We will rock you» ging die Post ab. Danach brachte unser Kollege Jupp Menth als «ne Kölsche Schutzmann» mit seiner pointierten Rede auch aktuelle Themen aufs Trapez. Danke lieber Jupp, du hast es wieder mal genau getroffen. Den Abschluss machten die Jubilare «Kölner Funken Artillerie blau weiβ», die ihr 150-jähriges Bestehen feiern durften.

Auf der Party begegnete ich auch wieder dem treuesten Teilnehmer, David S. Moore. In Begleitung seiner Tochter liess der mittlerweile 94-Jährige es sich nicht nehmen, dem IPA-Ball beizuwohnen. Erstaunlich; er hielt tatsächlich bis zum Schluss durch.

Im Verlauf des Abends überreichte ich Dietmar im Namen der IPA Schweiz ein Geschenk als Dank für die Einladung und sein Engagement für die IPA.

Mit Tanzmusik der Gruppe «JetSett» ging die 53. IPA-Party zu Ende.

Am Samstag stand nichts Spezielles auf dem Programm. Shopping, fein Essen, die Stadt besichtigen – einfach, worauf wir Lust hatten.

Am folgenden Tag trafen wir uns gegen Mittag im Stadtteil Longerich. Wir durften uns auf den kleinen, feinen und bunten Umzug freuen. Leider spielte das Wetter nicht wie gewünscht mit. Doch Regen und Wind konnten den Teilnehmenden die Laune nicht verderben. Im Anschluss führte uns Georg ins Alte Brauhaus, wo die IPA-Freunde sich zum Abschluss noch auf ein Glas trafen und eine warme Stärkung zu sich nahmen.

deapr2

Am Abend gingen wir zu dritt zur grossen Sonntagssitzung im Gürzenich, wo uns ein abwechslungsreiches Programm erwartete. Alle waren ganz wunderbar verkleidet, bunte Kostüme und geschminkte Gesichter, wo man hinsah. Ein Erlebnis, das man nicht verpassen sollte!

Den krönenden Abschluss bildete der Rosenmontagsumzug. Was Dietmar und seine Helfer wieder auf die Beine stellten, war einfach grandios. Wir mussten zwar schon vor 12.00 Uhr am Treffpunkt sein, was seinen guten Grund hatte. Später wären wir nicht mehr hingekommen. So «proppenvoll» waren die Strassen mit Menschen, die den Karneval feierten. Beim speziell für die IPA reservierten Sektor war fürs leibliche Wohl gesorgt mit Getränkeausschank und Grill. Beim Treffen mit IPA-Mitgliedern aus beispielsweise Belgien, Grossbritannien, Finnland, Österreich und Deutschland wurden Kontakte geknüpft, geplaudert und Karneval gefeiert.deapr1

Einige Eckdaten zum Rosenmontagsumzug:

Aus durchschnittlich 210 Wagen und rund 12,000 Menschen bildet sich der Umzug, welcher die rund 7,5 km lange Strecke durch die Innenstadt bewältigt. Circa 3,5 Stunden benötigt man für die Strecke. Der Umzug startet um 10.00 Uhr, und der Prinzenwagen kommt jeweils gegen 19.00 Uhr an der Mohrenstrasse an. Fast 300 Tonnen Süssigkeiten werden den Jecken (Zuschauern) zugeworfen, davon 700,000 Schokoladentafeln sowie 300,000 «Strüssjer» (Blumen).

Wer nun Lust hat, 2021 den Karneval zu besuchen, melde sich bitte direkt bei der IPA Köln.

Ein riesiges Dankeschön an Dietmar, Georg, Günther, Claude, Uschi, Therese und all deren Helfer und Helferinnen für dieses tolle Erlebnis.

Vielen Dank auch an unsere Kolleginnen und Kollegen, die während der Karnevalszeit im Einsatz standen und für unsere Sicherheit gesorgt haben.  

Franz Brülhart, Editor IPA Revue IPA Schweiz